Mal davon abgesehen wie wichtig die Antifa-Arbeit in unserer Region sein mag, besonders aufgrund der möglichen Gründung eines NPD-Schulungszentrums im Landkreis Mühldorf, wurden einige Stimmen laut die einen aufschrecken ließen.

So war die Rede davon, dass Israel kein Recht auf Selbstverteidigung hat, da kein Grund dafür bestehe. Zu dem fielen hässliche Worte wie „Kriegstreiber“ (bezogen auf Israel). Man verbat einem Mitglied der kadja die Aussage „Ahmadinedjad wäre der 2. Hitler“. Ferner sprach man sich im Allgemeinen gegen Krieg und alle Armeen aus. Überraschend, dass auf Nachfrage sogar unsere BefreierInnen vom deutschen Faschismus, die ruhmreiche Rote Armee und die West-Allierten, verurteilt wurden. Wie hätte ein antifaschistische Koalition sonst ausgeschaut? Blumen und Kuchen für Hitler?

Wir, die kadja.israelfreunde.muehldorf, verurteilen dagegen das Vorheben einiger Mühldorfer Antifas gegen die USA und Israel zu demonstrieren, anstatt gegen den Islamfaschismus zu agieren. Warum gibt es keine Anti-Al-Qaida Demos? Die Mühldorfer Antifa spricht sich gegen einen Iran-Krieg aus, doch wie würde dieser ausschauen? Wäre es nicht beruhigend wenn israelische und amerikanische Streitkräfte die Atomanlagen Irans bombardieren würden? Die Zivilbevölkerung wäre davon wohl nicht betroffen!

62 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus leugnet der Iran die Shoa und bedroht die Menschen in Israel. Der Iran ist dafür verantwortlich, dass die Situation im Irak eskaliert und nicht wie von der Mühldorfer Antifa behauptet, die USA alleine. Der Iran unterstützt die irakischen Schiiten, Hamas und Hizzbollah. Letztere griffen Israel mit iranischen Katjuscha-Raketen an und brachten Tod und Zerstörung nach Israel. Im Nahen Osten ist der Iran dafür verantwortlich, dass der Libanon und Irak destabilisiert werden. Neu ist, dass das iranische Terroristenregime bald über eine Atombombe verfügen wird.

„Es ist dieselbe Welt auch heute, in der der Holocaust geschehen ist – die Welt, die ihn geduldet und dazu geschwiegen hat und die erst viel zu spät gegen das Verbrechen eingeschritten ist. Und erinnern wir uns: Die Nationalsozialisten haben sehr schnell ihren Blutdurst auf ganz Europa ausgebreitet. Unsere Demokratie, unsere Freiheit, unsere Kultur werden von Ahmadinedjad angeprangert und bekämpft. Auch Deutschland wird nicht verschont bleiben. Der fundamentalistische Iran erwartet mit dem Beginn eines Weltkriegs das Kommen des Mahdis. Und auch dafür rüstet er sich. Wird sich Europa dagegen wehren können? Stimmen in Europa, die sich für windelweiche Sanktionen gegen den Iran einsetzen, sind keine Friedensaktivisten, sondern unverbesserlich naive und verwirrte Angsthasen. An ihrer Brust trugen sie früher Abzeichen mit dem Schriftzug „Atomkraft, nein danke!“ oder „Peace“. Heute könnte auf diesen Ansteckern stehen: „Der Iran hat ein natürliches Recht auf Atomkraft!“ Diese Menschen nehmen die Auslöschung des jüdischen Staates und auch Europas in Kauf. Sie fordern Krieg und Vernichtung. Hat Europas Außenpolitik wirklich nichts aus dem Holocaust und den zwei Weltkriegen gelernt? Hier in Berlin regiert ein schwuler Bürgermeister. Das wäre im Iran nicht gut so. Denn dort werden Homosexuelle, Regimegegner, säkulare Menschen, Kurden, zu laut gewordene Frauen und Journalisten verfolgt, gefoltert, hingerichtet oder für Jahrzehnte in menschenunwürdige Gefängnisse gesperrt. Der oberste Repräsentant der iranischen Regierung unterstützt offen den Terrorismus und leugnet den Holocaust. Europa, das sich brüstet, seine neue Identität aus den Lehren des Holocaust gewonnen zu haben, müsste aufstehen und erklären, mit allen denkbaren Mitteln gegen den Iran und seine Pläne vorzugehen. Der Regimewechsel ist erst die Voraussetzung für Weiteres.“ (*Jüdischer Studentenverband Berlin)

Doch die Mühldorfer Antifa und A-I-W sehen nur den Teufel in Gestalt der USA, sie sagen sie wären gegen Krieg, dagegen wollen sie demonstrieren, gemeint sind Israel und die USA. Anstatt sich primär gegen die deutsche Bundesregierung zu wenden die den Iran wirtschaftlich unterstützt, es „wurden allein in der ersten Jahreshälfte 2006 Waren im Wert von 2,3 Milliarden Euro in den Iran exportiert“, wird Rumsfeld als Massenmörder mit Saddam Hussein gleichgesetzt. Die kadja.israelfreunde.muehldorf distanzieren sich und zeigen uneingeschränkte Solidarität mit dem Staat Israel! Lange lebe Israel! Quellen: lizas welt & jsb